Hier soll die kleine Einführung in die Welt der höheren Physik beginnen. Vor dem Vorwort will jedoch noch ein paar Anmerkungen zum Aufbau dieser Site machen. Von einem Kapitel zum nächsten gelangen Sie über die Kapitelübersicht. Diese öffnet sich, wenn Sie unten auf "Inhaltsverzeichnis" klicken. Über den Kreuz-Button (rechts oben), des Übersichtsfensters können Sie eben dieses wieder schließen. Es versteht sich, dass das Copyright auf Schrift und Bild des eigentlichen Lehrgangs bei mir liegt. Die gesamte Abhandlung kann auch als pdf-Dokument für Acrobat Reader heruntergeladen werden:


Vorwort

Was ist ein Quantencomputer? Mit dieser Frage beginnt diese Abhandlung und sie endet damit. Denn, wenn man dieses Wunderwerk der Technik verstehen möchte, so muss man die Grundlagen der Quantenphysik verstanden haben. Will man jedoch die Quantenphysik verstehen, so sollte man das Prinzip der Relativität nach Einstein verstanden haben. Es gibt einige andere Abhandlungen welche versuchen die Wissenschaft populär (das bedeutet für jeden verständlich) darzustellen. Hierzu zählt zum Beispiel der Bestseller „Eine kurze Geschichte der Zeit“ von Stephen W. Hawking oder „Die Evolution der Physik“ von Albert Einstein und Leopold Infeld. Wie schwer es ist, ein für die Allgemeinheit verständliche Abhandlung über Relativität und Quantenmechanik zu schreiben zeigt ein kleines, 80 Seiten starkes Buch, welches Albert Einstein verfasste. Doch die Lektüre war viel zu schwer, als dass es der Laie hätte verstehen können, erst recht weil zu viele Fachbegriffe verwendet worden waren, die eigentlich einer genaueren Erläuterung bedurft hätten.

„Relativistische Physik und Quantenmechnik - Zwei Theorien verändern unsere Sichtweise auf das Universums“ wurde von einem Informatikstudenten geschrieben. Ich bin ebenfalls fasziniert von der Physik des Großen und des Kleinen, wie es wahrscheinlich auch Sie sind. Ich wollte „Gottes Plan erkennen“, wie es Stephen Hawking in seinem Werk „Eine kurze Geschichte der Zeit“ ausdrückte. Ganz vorsichtig und langsam möchte ich Sie an die nicht immer ganz einfache Materie der höheren Physik heranführen. Ich habe mich bemüht nicht zu tief in die Sachverhalte einzutauchen, ohne oberflächlich zu sein. Stephen Hawking sagte einmal, er habe in seinem oben erwähnten Bestseller keine Formeln aufgenommen (außer E = mc²), weil dies den Absatz seines Buches mindern würde. Auch ich möchte mich daran halten, habe aber hier und da es trotzdem gewagt Gleichungen einzubringen. Sie können diese Formeln einfach überlesen, wenn Sie die Mathematik verabscheuen und eigentlich nach Ihrer Schulzeit nichts mehr mit ihr zu tun haben wollten. Wer jedoch in Mathematik nicht ganz unbegabt ist kann die Formeln anwenden und zum Beispiel, einfach aus Spaß, ausrechnen um wie viel die persönliche Zeit langsamer vergeht, wenn man sich in Bewegung befindet.

Diese Abhandlung beschreibt Ihnen zunächst die Evolution des wissenschaftlichen Weltbildes. Dies bildet die Grundlage für das Verständnis der ungelösten physikalische Probleme des 19. und 20. Jahrhunderts. Damals unbeantworteten Fragen mündeten in die Aufstellung der Quantentheorie durch Max Planck und der relativistischen Betrachtungsweise von Raum und Zeit durch Albert Einstein. Diese beiden Wissenschaften änderten unsere Sichtweise auf das Universum, auch dies soll genauer erläutert werden. Hat man die Grundlagen erst einmal verstanden, so ist auch das Verständnis des Quantencomputers kein unerreichbares Ziel mehr.

Ich lade Sie daher ein, mit mir auf eine Reise mitzukommen die spannender sein kann, als jede Safari in Afrika oder eine Kreuzfahrt über alle Ozeane. Es wird eine Reise sein, welche vor allem in ihrem Kopf stattfindet – eine Reise an die Grenzen des menschlich vorstellbaren.


In diesem Sinne wünsche ich eine guten, angenehmen und lehrreichen Ausflug,
                                                                                                           Ihr Stefan Frank