Applet 1: Lorentztransformationen sichtbar machen (Kapitel 4)
Um so schneller man sich bewegt um so stärker sind die Auswirkungen der Lorentztransformationen feststellbar. In diesem Applet wird gezeigt, wie sich hohe Geschwindigkeiten auf die Länge von Objekten auswirken. Über die Scroll-Leisten rechts und links kann man die Geschwindigkeit der Rakete einstellen. Man wird feststellen, dass bis zu einer Geschwindigkeit von ca. 25.000 km/s kaum eine Veränderung zu bemerken ist. Bei höheren Geschwindigkeiten wird die Person rechts jedoch immer schneller kleiner. Die Person links soll das Original darstellen und bleibt unverändert.


Applet 2: Demonstration des gleichzeitigen Eintreffens von Quanten in einem Zug (Kapitel 5)
In Applet 2 wird demonstriert, wie zwei Quanten, welche von der Mitte eines Zuges gestartet werden gleichzeitig die beiden Außenwände erreichen. Der Zug hat aus Einfachheitsgründen eine Länge von 300.000 km. Jedes Quant muß also eine Strecke von 150.000 km zurücklegen wofür es es 0,5 Sekunden benötigt. Der Beobachter (also Sie) verfolgt das Experiment vom Inneren des Waggons aus.


Applet 3: Betrachtung von Quantenflügen in einem Zug vom Schienenrand aus (Kapitel 5)
Wie verhalten sich Quanten, welche in einem Zug ausgesandt werden, wenn man sie nicht vom inneren des Zuges aus betrachtet (im Gegensatz zu Applet 2)? Dieses Applet hat die Antwort. Es wird angenommen, dass der Waggon eine Länge von 600.000 km hat (so kann man sich das Geschehen besser vorstellen). Somit muss jedes Quant eine Strecke von 300.000 km zurücklegen. Dabei entspricht eine Sekunde in der Wirklichkeit 5 Sekunden in der Simulation (wenn man individuelle CPU-Verzögerungen herausrechnet). Mit der Scrollleiste am oberen Rand kann man die Geschwindigkeit einstellen. Es sollte eine Einstellung größer 100.000 km/s gewählt werden, da sonst die Geschwindigkeit für den Zug zu gering ist und er sich daher kaum bewegen wird.
Anmerkung:
Bei manchen Browsern kann es bei der Darstellung der Simulation zu kleineren ruckartigen Bewegungen kommen. Vor allem beim Internet Explorer habe ich dies festgestellt. Trotz Offscreen-Pufferung und der Verwendung von Threads ließ sich dies leider nicht ganz abstellen. Ich bitte hierfür um Entschuldigung. Sorry!


Applet 4: Simulation eines schwarzen Loches (sehr, sehr vereinfachte Darstellung) (Kapitel 13)
Gezeigt wird hier, wie aus einem massereichen Stern ein schwarzes Loch wird, Licht von diesem Loch regelrecht angesogen wird und Masse diesem Gebilde nicht mehr entkommen kann.


Applet 5: Ein kleines Spiel - Materie vs. Antimaterie
Dieses Spiel ist ein kleiner Gag ohne pädagogischen Hintergrund ;-) Retten Sie die Erde vor der feindlichen Antimateriestrahlung der Außerirdischen, welche durch die Heliumkerne symbolisiert wird. Durch den Einsatz ihrer Energiekanone neutralisieren Sie die feindliche Strahlung. Aber Achtung! Ihre Energiereserven sind begrenzt! Schaffen Sie es, ein Antimaterieteilchen abzuschießen, so steigt Ihr Energievorrat an. 50 Angriffe werden von den außerirdischen gestartet. Kommen 6 Angriffe durch ist das Spiel verloren. Mit den Reglern links und rechts ist es möglich, das Level einzustellen. Je höher das Level, desto schneller die Antimaterieteilchen. Viel Spaß! :-)  



Anmerkung, welche alle Applets dieser Seite betreffen:
Getestet wurden diese Applets mit den Browsern Netscape 7.0, Internet Explorer 6.0 und Opera 6.0. Hier funktionieren diese auf jeden Fall. Bei Einsatz des Internet Explorer kann es jedoch sein, dass die Musik leider nicht abgespielt wird, wenn das entsprechende Plug-In fehlt, wodurch die Applets natürlich nur noch halb so viel Spaß machen.